Wir wollen die Stadtbahnverlängerung von Ostfildern nach Esslingen:

Gemeinsam mit den CDU-Stadtverbänden aus Ostfildern und Esslingen hat der örtliche Landtagsabgeordnete Andreas Deuschle eine Unterstützeraktion für eine von Ostfildern nach Esslingen führenden Stadtbahnverlängerung gestartet. So können sich nun Unterstützerinnen und Unterstützer des Infrastrukturprojekts auf stadtbahn-jetzt.de registrieren lassen. Eine dafür werbende Plakatkampagne hat Anfang März begonnen.

"Die Chancen für eine Mitfinanzierung des 178-Euro-Millionen-Projekts durch Land und Bund stehen sehr gut", so Andreas Deuschle. "Das hat meine Anfrage bei der Landesregierung vor fast einem Jahr ergeben." Deshalb sei es wichtig, nun weiter "auf allen Ebenen" für dieses Infrastrukturvorhaben zu trommeln. Stadt- und Regionalrat Tim Hauser, der dem Esslinger CDU-Stadtverband vorsteht, erwartet schon jetzt Widerstände, falls es zur Umsetzung kommt: "Gerade auch von denen, die jetzt besonders grün daherkommen und die Stadtbahnverlängerung als ureigenes Thema verkaufen." Es sei jedenfalls bezeichnend, wie „schmallippig“ das grün-geführte Verkehrsministerium in Stuttgart auf Fragen nach dem Flächenverbrauch sowie möglichen Auswirkungen des Projekts auf die Tier- und Pflanzenwelt reagiere. „Denn ungeachtet sonst positiver Effekte auf Klima und Umwelt sind solche Aspekte oft die Achillesferse für Verkehrsprojekte dieser Art.“

Bereits Ende 2019 hatten die beiden CDU-Stadtverbände aus Esslingen und Ostfildern um Tim Hauser und Michael Brucker über den Sachstand und die Vorstellungen zur Stadtbahnverlängerung informiert. Demnach könnte eine von Nellingen aus weiterfahrende U7 für ein stress- und staufreies Pendeln sorgen, die Kaufkraft in Esslingen steigern und zu einer CO2-Reduktion von acht Tonnen pro Tag sorgen. Außerdem ist mit Reisezeitgewinnen von fast zehn Minuten pro Fahrgast, einer zusätzlichen ÖPNV-Nachfrage von 7.100 Wegen pro Tag auf der betroffenen Linie und einer Entlastung des Straßennetzes zu rechnen.

Etwa 3,4 Kilometer neue Ausbaustrecke wären nötig, gut ein Viertel der Route würde untertunnelt. Die CDU favorisiert dabei eine Trassenführung, die von Nellingen geradeaus Richtung Zollberg verläuft, eine rechte Schlaufe Richtung Pliensauvorstadt nimmt und über den Neckar zum Bahnhof Esslingen fährt. Insgesamt ist denkbar, dass allein der Bund drei Viertel der Projektkosten übernimmt; zuzüglich der Co-Finanzierung durch das Land. Im Regionalverkehrsplan der Region Stuttgart wird einer Verlängerung der Stadtbahnlinie U7 von Ostfildern zum Esslinger Bahnhof bereits eine „hohe verkehrliche Wirksamkeit“ und eine „hohe Dringlichkeit“ zugeschrieben.

www.stadtbahn-jetzt.de

« CDU-Regionalräte: „Verkehrsminister Hermann torpediert sinnvollen Ausbau der Schienenverkehre im Landkreis Esslingen“ Brennpunkt entschärfen »