Die CDU-Fraktion im Esslinger Gemeinderat hat bei der Stadtverwaltung die Prüfung einer Busverbindung von Berkheim nach Ostfildern und Denkendorf beantragt. Ratsfraktion und Stadtverband der CDU machen sich für diese Verbindung stark.

Der Esslinger CDU-Chef und Stadtrat Tim Hauser sowie die aus Berkheim stammende stellvertretende Parteivorsitzende Aglaia Handler betonen die Wichtigkeit der Schließung dieser Lücke im ÖPNV am Filderrand. Aus verkehrspolitischen und ökologischen Gründen zielten viele kommunalpolitischen Entscheidungen der letzten Jahre darauf ab, den Bürgerinnen und Bürgern den Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Personennahverkehr zur erleichtern. Der bevölkerungs- und arbeitsplatzreiche Stadtteil Berkheim sei gegenwärtig nicht in die Busverbindung zwischen Esslingen a.N. und den Fildergemeinden Ostfildern und Denkendorf eingebunden betonen Hauser und Handler. Die Lebenswirklichkeit in Berkheim unterstreiche nach Überzeugung der CDU allerdings die Notwendigkeit einer Anbindung: „Viele Berkheimer Schülerinnen und Schüler besuchen Schulen in Ostfildern und Denkendorf“, stellen Hauser und Handler fest, „auch die Anbindung an die Stadtbahn in Ostfildern wäre für viele ein Anreiz, das Auto stehen zu lassen und auf den ÖPNV umzusteigen". Die Gemarkungsgrenzen spielen keine Rolle, wenn es darum gehe Ostfildern-Nellingen, Denkendorf und Berkheim für Sport- und Freizeitangebote, Arztbesuche und Einkaufsmöglichkeiten anzusteuern, „auch viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in den Fildergemeinden wohnen, könnten ihre Arbeitsplätze wesentlich unkomplizierter erreichen und die ohnehin stark belasteten örtlichen Verkehrsachsen entlasten“, so Hauser und Handler.

« Kein Platz für Antisemitismus!