Hauser: „Ohne den intensiven Einsatz dieser Initiative läge der Dicke Turm vermutlich bis heute im Dornröschenschlaf“

„Der Dicke Turm als Wahrzeichen Esslingens und die Initiative Turmwächter e.V. haben unsere Unterstützung mehr als verdient“, findet Tim Hauser, Voristzender der CDU Esslingen. Deshalb startete er zusammen mit seiner stellvertreterin, Aglaia Handler eine Aktion zugunsten der Turmwächter, die die Sanierung des Dicken Turms maßgeblich auf den Weg gebracht hatte. Unterstützt wurden die beiden CDUler dabie durch vier Stuttgarter Traditionschausteller, die einen Teil ihrer Tageseinnahmen auf dem Stuttgarter Frühlingsfest gespendet hatten. Im Gegenzug haben Hauser und Handler für die vier Schausteller gerackert und Schokofrüchte, Schinkenplatten, Karussell- und Achterbahntickets verkauft. 1000,- Euro brachte dieser Nachmittag der Vereinskasse der Turmwächter ein. Hauser und Handler setzen damit auch ein klares Signal zugunsten der Turmwächter und dem Esslinger Ehrenamt. Denn Tim Hauser ärgert das Vorgehen der Rathausspitze: „Es ist ein Unding, wie Teile der Stadtverwaltung mit bürgerschaftlichem Engagement umgehen. Alleine dem ehrenamtlichen Einsatz der Turmwächter ist es zu verdanken, dass die ursprünglichen Sanierungkosten in Höhe von 7 Millionen Euro auf 2,5 Millionen Euro gesenkt werden konnten. Dass die Turmwächter trotzdem in keiner städtischen Pressemitteilung erwähnt werden, ist ein Armutszeugnis für die Stadt. Denn ohne den intensiven Einsatz dieser Initiative läge der Dicke Turm vermutlich bis heute im Dornröschenschlaf.“ SPD-OB Zieger werbe für ehrenamtliches Engagement in Stadt, „dann gehört dieses Engagament aber auch gewürdigt und erwähnt, denn ohne die vielen Initiativen, Vereine und Verbände würde es in unserer Stadt oft recht düster aussehen“, resümiert Hauser und meint, „es wird hochste Zeit, dass wir alle wieder ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln, ohne Eitelkeiten aus dem Rathaus“.

« Mehr Wohnraum, weniger Bürokratie